Leider schon vorbei: 25. Dorf- und Heimatfest am 17./18. 6. 22    

Auf ein gesundes Wiedersehen im nächsten Jahr in Zemmin!

Der Astronomiepfad "Peenetal" führt von Alt-Plestlin nach Zemmin. Auf verschiedenen Schautafeln soll durch ihn unsere nähere Umgebung unter dem Oberbegriff "Astronomie" Einheimischen und Touristen näher gebracht werden:

Sterne und Gestirne haben seit Jahrtausenden eine Faszination auf die Menschen ausgeübt und ihr Leben bestimmt. Man denke nur an Kultstätten wie Stonehenge in England oder die Himmelsscheibe von Nebra. Besondere Himmelsphänomene wurden in vielen Hochkulturen des Altertums auf wichtige Ereignisse bezogen (Stern von Bethlehem) oder als Vorboten von Unglücken angesehen (Halleyscher Komet im Mittelalter).

Aber auch heute noch können wir beobachten, dass Sterne und Gestirne das Leben vieler Menschen beeinflussen. So kennt man das Horoskop aus der Tageszeitung oder die Tatsache, dass der Mondkalender nicht nur das naturnahe Gärtnern mancher Menschen bestimmt.

In den letzten Jahrzehnten haben diese Himmelsphänomene menschliche Konkurrenz bekommen: künstliche Himmelskörper. An jedem klaren Nachthimmel können wir nicht nur die Internationale Raumstation ISS, sondern auch zahlreiche Satelliten beobachten. Modernes Leben ist ohne Satellitensysteme wie GPS, GLONASS oder GALILEO kaum noch denkbar. Sie leiten Navigationssysteme in Autos, Schiffen und Flugzeugen bis hin zu Traktoren und automatischen Rasenmähern und vielen anderen Anwendungen. Unter den Stichpunkten

  • Astronomie - Religionen (Schaukasten Kirche Alt Plestlin)
  • Astronomie - Säen und Ernten (Schaukasten Stallgebäude der Firma Kühling)

wollen wir diese Zusammenhänge in den nächsten Jahren deutlich machen. Eine spezielle Beobachtungsbank auf der Insel des Dorfteiches Zemmin lädt zur nächtlichen Sternenbeobachtung ein. Ein Schaukasten an der Schutz- und Wanderhütte am Feuerwehrhaus wird über die jeweiligen aktuellen Himmelsphänomene informieren (Hier der Link zum Planetarium Demmin mit aktueller Sternenkarte).

Perspektivisch soll über weitere Fördermaßnahmen das Mausoleum mit seiner Kuppel auf dem Friedhof in Zemmin zum Endpunkt des Astronomiepfades so umgestaltet werden, dass in ihm Projektionen von Himmelsphänomenen stattfinden können.

Das Projekt Astronomiepfad Peenetal wird gefördert durch das Programm LEADER der EU zur Entwicklung des ländlichen Raumes.